Elisabeth Seitz

absolvierte ihr Musikstudium in Linz und München, ein künstlerisches Aufbaustudium im Fach "Hackbrett" in München sowie ein Studium  für "Alte Musik" in Den Haag.
Ihr besonderes Interesse gilt sowohl alter als auch zeitgenössischer  Originalmusik für ihr Instrument bzw. der Besetzung "Harfe  und Psalter"  den  historischen Hackbrettformen  und der Entwicklung spartenübergreifender Konzepte.
Konzerte, Cd- und Rundfunkaufnahmen u.a. mit Christian Zincke (Echo du  Danube), Christina Pluhar  (Arpeggiata, Echo- Preis für die Cd Theatro D´Amore), 33zwo (Duo mit Johanna Seitz), Michele Claude (Aromates), Ton Kopmann (Amsterdam Baroque Orchestra), Vincent Dumestre (Poème Harmonique), Philippe  Pierlot (Ricercar Consort), Nils Okland und Rudi Spring (u.a. mehrere Uraufführungen),  Martin Gester (Le Parlement de Musique), David Katalunya (La Folata) und Lorenz Duftschmid (Armonico Tributo Austria) und in vielen Ländern Europas, im Nahen Osten, in  Asien, (Süd-) Amerika und Afrika.
2006 -2009 unterrichtete sie an der Anton-Bruckner-Universität Linz.

ensemble33zwo

wurde von der Menuhin-Stiftung "live music now" gefördert und von der Gedok aufgenommen. Konzerte bei Festivals in ganz Europa, u.a. World Harp Congress Genf, Deutsch-Polnisches Harfensymposium Krakau, 100 Snaren-Festival Lommel/Belgien, European Harp Festival Amsterdam, Harp Festival Lommel, Flandern Festival, European Harp Symposium Amsterdam. Für diese Besetzung sind bereits spannende Kompositionen entstanden.

 

Johanna Seitz

studierte Harfe in Wuppertal und Essen (Hochschulpreis), Barockharfe in Den Haag und Mailand. Ihr Interesse gilt dem Spielen und Erforschen v. a. historischer Harfen sowie der Suche nach originaler Harfenmusik.

Sie konzertierte auf Festivals in fast ganz Europa, Asien, Afrika und im Nahen Osten, dokumentiert durch zahlreiche Rundfunkmitschnitte und CD Einspielungen.  Neben ihrem Duo mit Elisabeth Seitz spielt sie u.a. mit Concerto Köln, Echo du Danube, Harmonie Universelle, L´Arpeggiata, Musica Fiata, Le Parlement du Musique, Collegium 1704, der Lautten Compagney sowie als Continuospielerin bei zahlreichen Barockopern in Europa. Bei der Edition Walhall ist sie Herausgeberin einer Harfenmusikreihe. Dort veröffentlichte sie u.a. zwei unbekannte Harfenkonzerte von  G.Chr. Wagenseil und J.W. Hertel, ihre Einspielungen sind bei ACCENT bzw. aeolus erschienen. Sie unterrichtete am Mozarteum in Salzburg, bei den Steglitzer Tagen für Alte Musik, hatte einen Lehrauftrag in München und gibt Privatunterricht und  Kurse, Schwerpunkt Alte Musik und Folk.